entecker
 
 
laufend   261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251   beginn
 

entecker

start
kontakt
 

autoren

ah
bis
dab
eto
juc
lb
lp
mo
nik
pet
plu
ps
van
 

archiv

Oktober
 
2013:
September
August
Juni
Januar
 
2012:
Juli
März
Februar
 
2011:
August
Juli
März
 
2010:
Oktober
August
Juli
April
März
Februar
 
2009:
Dezember
November
August
Juli
Juni
April
März
Februar
 
2008:
November
Oktober
September
Juli
Juni
März
Januar
 
2007:
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
 
2006:
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
 
2005:
Dezember
November
September
August
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
 
2004:
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
 
2003:
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
 
2002:
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar
 
2001:
Dezember
November
Oktober
 
 
 
09.11.2004 12 00 bs #1986
Historische Versprecher (I)


09.11.2004 10 37 nik #1985
Den (Osho) habe ich ja schon fast vergessen. Spiegel Interview von 1985 (Quelle):
Sie fahren Rolls-Royce nur wegen der Sitze?
BHAGWAN: Ja, es sind ja nicht mal die teuersten. Ich fahre dritter Klasse: Silver Spurs (Anm. d. Red.: Stückpreis ca. 300 000 DM ohne Extras).

Würde es nicht auch ein Mercedes tun?
BHAGWAN: Nein, einen Mercedes kann ich Leuten mit Rückenleiden nicht empfehlen. Aber sonst liebe ich die Deutschen. Ich habe viele deutsche Sanyasin. Sie sind die klügsten, zuverlässigsten und verantwortungsbewußtesten in der ganzen Gemeinschaft.

Und sie bringen Ihnen das meiste Geld.
BHAGWAN: Gewiß.

Ich erinnere mich an den Freund einer Freundin meiner Mutter. Der war Amerikaner und Anhänger dieser Sekte. Ich erinnere mich wie sich dieser ganze esoterische Scheiss über die Generation meiner Mutter langsam ausbreitete: Meditationskurse, Ausdruckstanz, zweifelhafte Therapien - der ganze Klimbim eben. Ich musste leiden, damals. Noch immer verspüre ich diesen Hass, diesen Ekel!

Schleimige Affiramtion, heuchlerische Sexualität, Selbstgerechtigkeit.

08.11.2004 22 00 run #1984
Und nun wird es ganz verrückt.

Im richtigen Leben sind oft die Bösen die guten und die Guten mindestens ebenso oft die Bösen. Die Verrückten sind gar nicht so verrückt und die Normalen möglicherweise gar nicht mehr zu retten.
Versuchen sie jetzt bloss nicht verrückt zu wirken. Sie machen alles nur noch schlimmer. Tun sie am besten gar nichts. Seien sie einfach nur sich selbst.

Wissen sie was ich meine? Nein? Dann machen sie einfach für einen Moment die Augen zu.


Folgen sie einen Monat lang nur dem Ja, gehen sie immer den Weg, der "Ja" sagt. Das Nein darf nicht unterdrückt werden. Wenn sie es unterdrücken, wird es sich rächen. Ignorieren sie es einfach.
(Osho)

08.11.2004 21 29 bs #1983
clip_image001.gif

08.11.2004 19 19 lk #1982
Einsamkeit macht verrückt. Anscheinend lieben wir in der Schweiz Verrückte. Sie bieten optische und akustische Abwechslung in unserem tristen Leben und treiben uns oft einen ängstlichen Schauer über den Rücken. Ja lug ämal dä.

06.11.2004 02 28 ps #1981
Ich habe an einem Morgen dieser Woche von dem schrecklichen alten Mann geträumt, der sein Epizentrum anscheinend am Limmatplatz hat, wo er mit Stöcken oder von blosser Hand auf metallene Gegenstände schlägt. In diesem Traum hatte es mit diesem Mann, der bestimmt auch in Wirklichkeit einiges zu erzählen hätte, das niemand wissen möchte, eine schreckliche Bewandtnis. Natürlich weiss ich nicht mehr welche. Ich habe ihn dann auch in Wirklichkeit angetroffen, gestern im Tram, er stieg an der Haltestelle Quellenstrasse ein und schlug von blosser Hand auf die metallenen Stangen ein. Am Limmatplatz stieg er aus und machte auf dem Weg zur Tür, wenn auch zufällig, einen drohenden Schritt auf mich zu. Ich möchte ihn nie mehr sehen. Ich kenne noch andere solche Männer, aber ich mag jetzt nicht davon erzählen.

05.11.2004 21 39 vui #1980
Geht nicht. Will nicht. Protest und Trotz!! Und wütend verzogenes Gesicht.
Wann wird eigentlich bestimmt, dass man Unzufriedenheit nicht mehr einfach mit einem infantilen Brüllen, einer lauten Kundgebung von allgemeinem Weltangewidertsein ausdrücken darf? Dass man stattdessen sich still und anständig verhalten sollte. Das widernde Gefühl still und anständig Schlucken sollte. Und an eben dem Unausdrückbaren 'arbeiten' soll, solange, bis das urspüngliche mächtige Brüllen in ein kleines gedehmütigtes "Also ich han es probleem, öppis beschäftigt mich..." gepackt wird und so als leiser Seufzer im Herbstwind untergehen kann???!!!

Ich protestiere!

Waaaaaaaaaaaaaaahhhh!!!

05.11.2004 17 43 run #1979
Die Ereignisse scheinen sich selbst zu überholen.

"Es ist alles gut so wie es ist."

Ein probater Weg um in einer verrückten Welt nicht verrückt zu werden. Legitim.

05.11.2004 11 15 mo #1978
budmoto.jpg

Zen oder die Kunst, ein Motorrad zu fahren.. (via Reuters)

andere

the selvedge yard
ligne claire
mosaikum
passe.par.tout
rezensionen.ch
social fairy dust
une fille du limmatquai
maxim biller
 
rauf
laufend   261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251   beginn